MÄNNER

Gynäkomastie

Gynäkomastie ist die einseitige oder beiderseitige Vergrößerung der Brustdrüse bei Männern. Von der echten Gynäkomastie unterscheidet man die "Pseudogynäkomastie" oder Lipomastie, einer Vergrößerung der männlichen Brust allein durch Zunahme des Fettanteils. Hierbei ist kein Drüsenkörper tastbar. Zumeist liegt jedoch eine Mischform vor: bei diesen Betroffenen finden sich sowohl Brustdrüsengewebe als auch vermehrtes Fett. Es gibt verschiedene Ursachen – Mängel an männlichen Hormonen, endokrine Ursachen, Stoffwechselstörungen, Geschwulsterkränkung /Nieren, Lunge, Leber…/, Medikamente, Drogen... Vor der plastischen Operation, bei der die vergrößerte Brustdrüse abgenommen wird, ist eine endokrinologische Untersuchung und Ultraschall nötig.

Der Eingriff ist in Vollnarkose durchgeführt.
Klinikaufenthalt : 1 Tag

Fettabsaugung

Die Operation basiert auf der Absaugung des überflüssigen Fetts mit einer dünnen Kanüle. An der Haut - an der Stelle, wo die Kanüle eingeführt wird - bleibt eine ganz kleine nur 4 mm lange Narbe übrig. Diese Methode ist sehr wirkungsvoll beim Formen der Figur in problematischen Körperbereichen, wie an den Hüften, am Bauch, an den Außen- und Innenseiten der Oberschenkel, Knie.. Die Fettabsaugung ist aber kein Mittel zur Gewichtsabnahme und keine Methode zur Behandlung von Fettleibigkeit . Sie wird nur bei Fettverteilungsstörungen und zur Korrektur von Problemzonen eingesetzt, die durch Diät und Sport nicht zu beeinflussen sind.
Vor dem Eingriff erfolgt eine ausführliche Besprechung mit dem Arzt, bei welcher mögliche Risiken im Zusammenhang mit dem Eingriff sowie der postoperative Verlauf besprochen werden.

Am häufigsten ist der Eingriff mit der Tumeszenz-Technik in Vollnarkose durchgeführt
Klinikaufenthalt : 1 Tag

Lidstraffung

Im Zusammenhang mit zunehmendem Alter erscheint insbesondere bei oberen Lidern überflüssige Haut, welche das ästhetische Erscheinungsbild schädigt, das Sehfeld einschränken kann und das Gefühl sog. „schwerer Augen“ verursacht. Zur Entstehung solcher überflüssigen Haut trägt das Fett im Augenhöhlenbereich bei, welcher nach Außen drückt und die Haut ausdehnt.
Die Operation basiert also auf der Beseitigung solcher Hautfalten, welche bei den unteren Lidern zur Faltenbildung führen, und gleichzeitig auf der Reduktion der auf das Lid drückenden Fettmenge. Man kann obere und untere Augenlider gleichzeitig operieren.
Vor dem Eingriff erfolgt eine ausführliche Besprechung mit dem Arzt, bei welcher der Verlauf der Narben, mögliche Risiken im Zusammenhang mit dem Eingriff sowie der postoperative Verlauf besprochen werden.
Die Operation ist ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Falten

Falten sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich und können verschiedene Ursachen haben. Neben dem natürlichen Alterungsprozess können auch genetische Faktoren, Umwelteinflüsse und der jeweilige Lebensstil die Entstehung von Gesichtsfalten beeinflussen.

Faltenglättung mit Botulotoxinum
Botulinumtoxin ist besonders gut geeignet für die Faltenglättung bestimmter Mimikfalten im oberen Gesichtsdrittel. Botoxpräparate werden in diesen Regionen meist zur Glättung von Zornesfalten, Stirnfalten (Denkerfalten) und Lachfalten (Krähenfüße) angewandt.
Die Wirkung von Botoxpräparaten dauert: 3-6 Monaten

Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure
Unterspritzung der Falten mit Fillers führt zu Verminderung der Falten, in manchen Fällen verschwinden sie sogar vollständig. Diese Methode kann beispielsweise an der Nasolabialfalte, im Bereich der Oberlippe oder der Mundwinkelfalten erfolgen.
Andauernder Effekt : 6-12 Monate